Wirtschaft

Corporate Citizenship

Laut dem Institut für Mittelstandsforschung engagieren sich in Deutschland rund vier von fünf kleinen und mittleren Unternehmen für wohltätige Zwecke.
Bislang unterstützen Unternehmen und Betriebe vor allem als Spender oder Sponsor. Doch zunehmend verändert sich ihre Rolle und soziale Verantwortung am Firmensitz. Heute zeichnet sich ein erfolgreiches Unternehmen sowohl durch wirtschaftlichen Erfolg als auch ein intaktes Gemeinwesen aus.

Die Vorteile für einen Betrieb liegen in der Steigerung des öffentlichen Ansehens und einer größeren Teamfähigkeit und Loyalität der Mitarbeiter.

Bislang traten zwar zumeist große Unternehmen als „gute Unternehmensbürger“ (Corporate Citizens) in Erscheinung, doch lässt sich auch ein zunehmendes Interesse bei kleinen und mittelständischen Betrieben feststellen. Dabei geht es um ein dauerhaftes und strategisches Mitwirken an der Lösung gesellschaftlicher Probleme. Das ist beispielsweise durch Unternehmensstiftungen oder auch durch die Unterstützung von Bürgerstiftungen möglich. Eine weitere Form ist das sogenannte Corporate Volunteering, bei dem Unternehmen das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter z.B. durch Geld- oder Sachspenden, Know-how, Logistik und Infrastruktur fördern können. Partnerschaften zwischen Firmen und gemeinnützigen Initiativen sind eine andere Möglichkeit.

Beim sogenannten „Secondments“ stellen Betriebe ihre Mitarbeiter einer zumeist gemeinnützigen Körperschaft für einen begrenzten Zeitraum i.d.R. unentgeltlich zur Verfügung. Dabei zahlt der Arbeitgeber das Gehalt und die Sozialabgaben weiter. Das von dem Unternehmen verfolgte Ziel der Imagepflege wirkt hier nachhaltiger als durch eine nur einmalige öffentlichkeitswirksame Schecküberreichung wie beim Spenden oder Sponsoring.

Mit seinem Know-how und der Arbeitskraft hilft der abgestellte Mitarbeiter der Organisation oder Einrichtung und erweitert dabei seinen eigenen Horizont bzw. sammelt neue Erfahrungen.
Beispiele dafür finden sich in München und Berlin mit dem Projekt „switch- die andere Seite“. Unternehmen stellen hier für 1 Woche Mitarbeiter und Führungskräfte frei, die in dieser Zeit u.a. in Obdachlosenheimen oder Behinderteneinrichtungen mitarbeiten.

Ein Informationsportal der Aktiven Bürgerschaft befasst sich ausführlich mit dem Thema Corporate Citizenship:
www.corporate-citizen.info

Ein Internetportal zu Corporate Social Responsibility (CSR) informiert über das zahlreiche und vielfältige Engagement von Unternehmen. Es soll zudem dazu dienen, ein Netzwerk der CSR-Akteure zu schaffen und den Erfahrungsaustausch zu fördern.
www.csrgermany.de

Weitere Infos zu „switch- die andere Seite“ unter
www.freiwilligenagentur-berlin.de